Göteborg Stadtführer und Cityguide

Wenn man Göteborg entdecken will, so ist die erste Frage natürlich wie viel Zeit man aufwenden will, ob man die Stadt auf eigene Faust erkunden will oder nach einem Führer sucht, und vor allem, welchen Teil der Stadt man eigentlich sehen will, denn Göteborg ist die zweitgrößte Stadt Schwedens mit einer entsprechenden Fläche und entsprechend vielen Sehenswürdigkeiten. Natürlich reizt die Stadt innerhalb des Vallgravens jeden Besucher, aber auch die Schären ziehen immer mehr Gäste Göteborgs an, und letztendlich will man vielleicht auch eine der Leckereien der Stadt versuchen oder in einer typischen Kneipe ein Bier trinken. All dies ist an einem einzigen Tag allerdings unmöglich, weswegen man immer wieder wählen muss um nicht eine der schönsten Sehenswürdigkeiten zu verpassen.
 
Und dann lässt sich Göteborg natürlich noch auf seine eigene Weise entdecken, mit Hilfe eines Führers in Buchform oder mit einem offiziellen Stadtführer, der alle Geheimnisse Göteborgs kennt. Jedes Mal wird man die Stadt anders empfinden und andere Teile entdecken. Welche Methode man wählt, hängt natürlich auch davon ab, was man von einem Besuch in Göteborg erwartet und wieviel man davon als Erinnerung mit nach Hause nehmen will.

Göteborg in der Nacht

Natürlich gibt es Teile von Göteborg, die wohl jeder Besucher einmal sehen will, denn ohne einen Spaziergang entlang der Kungsportsavenyn oder durch die Fußgängerzone in Haga ist ein Besuch in Göteborg wohl immer unvollständig. Aber viele lockt auch die Feskekôrka, die große Markthalle oder ein Bummel durch den Schlosswald. Göteborg bietet jedem Besucher einen Aufenthalt nach Wunsch.

Auch die öffentliche Kunst in Göteborg lässt nicht zu wünschen übrig, denn in kaum einer anderen Stadt gibt es so viele Statuen, Büsten oder Skulpturen wie in Göteborg, die fast alle an ein besonderes Ereignis gebunden sind oder gar eine Geschichte erzählen. Wer sich für diese versteckte Welt interessiert, sollte allerdings einen Führer suchen, der sich auch in der Welt der Kunstwerke wohlfühlt und nicht zur Gruppe der Führer gehört, die gut auswendig lernen können, die aber die Stadt nie wirklich verstanden haben.

Auch wenn es in Göteborg nicht immer Nacht wird, zumindest um Midsommar, so gibt es dennoch ein Nachtleben in der Stadt, das für viele Besucher interessant sein kann. Eine Großstadt wie Göteborg schläft ebensowenig wie Köln, München oder Hamburg. Nur die Kulissen ändern, die Mentalität ist eine andere und auch die Bestimmungen ändern.

Für Schweden ist Essen und Trinken Teil der Kultur des Landes. Schwedische Restaurants bieten nicht nur etwas für den Magen an, sondern achten auch auf eine ausgeglichene Ernährung und achten darauf, dass sich auch das Auge am Essen erfreut. Das gleiche gilt für die zahlreichen Cafés, Bars und Kneipen bei denen die Atmosphäre ebenfalls Teil des Vergnügens macht. Allerdings kann es hierbei sinnvoll sein sich bei einem Ortskundigen oder einem Führer zu informieren,da man sonst auch in Schweden eine negative Überraschung erleben kann.

Bockkran in Eriksberg

Die Geschichte Göteborgs kann anhand von Bauwerken, Kunstwerken und Monumenten bis zu seiner Gründung durch Gustav II. Adolf zurück verfolgt werden. Hunderte von Fundstellen beweisen eine Besiedlung der Umgebung bereits zu vorchristlicher Zeit, auch wenn die Architektur der Stadt nur bis zur offiziellen Stadtgründung von Gustav II. Adolf zurück geht, allerdings aus dieser Epoche nur noch zwei Bauwerke vorhanden sind, da Göteborg im Laufe der Geschichte mehrmals abbrannte. Und die Konstruktion des Stadtteils innerhalb des Vallgravens weist auf die frühere Befestigung der Stadt hin, die allerdings nur mit Hilfe von Einwanderern befestigt werden konnte, da man in Schweden um diese Zeit nichts vom Kanalbau vestand und Ziegelsteine aus Holland importiert werden mussten.

Kunst ist ebenfalls ein weiter Begriff in Göteborg, denn außer der öffentlichen Kunst an jeder Straßenecke bietet die Stadt auch jede Art von Museum. Zwischen moderner Kunst, der Entwicklung von Design und Mode oder moderner Fotografie bietet Göteborg alles was sich ein Kunstliebhaber nur wünschen kann.

Der Vergnügungs- und Freizeitpark Liseberg ist weit über die Grenzen Schwedens bekannt und lässt das Herz von Jung und Alt höher schlagen, denn dort findet man nicht nur die waghalsigsten Attraktionen sondern auch Blumenanordnungen, Tanzveranstaltungen und jede andere Art von Vergnügen bis zu den jährlichen Allsångveranstaltungen ohne die man sich einen Sommer in Schweden kaum vorstellen kann.

Und schließlich bietet Göteborg auch noch die nördlichen und die südlichen Schären, die mit Ausflugsbooten, aber auch mit normalen Fähren entdeckt werden können. Dort findet man nicht nur Badeplätze, sondern auch unvergessliche Wanderwege, die dem Besucher die Pflanzen- und Tierwelt der unzähligen Inseln näher bringen. Der Besuch von mindestens einer der Schäreninseln sollte bei jedem Göteborgaufenthalt eingeschlossen sein. Letztendlich wird man allerdings feststellen, dass jeder Aufenthalt in Göteborg zu kurz sein wird, denn um Göteborg und seine Umgebung wirklich zu entdecken, benötigt man mehrere Wochen.

Stadtführung von Reisegruppen