Geographie Göteborgs und der Schären

Göteborg ist Schwedens zweitgrösste Stadt und die fünftgrösste Skandinaviens. 2008 hatte die Stadt selbst über 500.000 Einwohner und Grossgöteborg (Storgöteborg) mit seinen Vororten rechnete bereits fast 900.000 Einwohner, wobei bereits in den nächsten Jahren die Millionengrenze überschritten sein wird.
 
Die Stadt Göteborg liegt an der schwedischen Westküste, an der Mündung des Göta älv, eines Flusses, der vom Vänern (Vänersee) zum Kattegatt 93 km zurücklegt. Diese privilegierte Lage ermöglichete Göteborg seit dem 16. Jahrhundert seinen Aufschwung und vor allem seine industrielle Bedeutung.
 
Die Stadt Göteborg erhielt von Gustav II. Adolf im Jahre 1621 seine Stadtprivilegien. Die Stadt wurde in diesem Jahrhundert nach holländischem Modell geplant und erhielt, auch durch seine Verteidigungsanlage und seine Kanäle den Beinamen Neu-Amsterdam.
 
Am 30. Dezember 2008 zählte Göteborg genau 500.154 Einwohner, davon waren 252 537 Frauen und 247.617 Männer. Ein fünftel der heutigen Göteborger, oder genauer gesagt 105.000 seiner Einwohner sind im Ausland geboren und stamen vor allem aus dem Iran, dem Irak und natürlich Finnland. Die Zuwanderugsrate ist, trotz der wachsenden Arbeitslosigkeit, weiterhin steigend.
 
Göteborg verfügt über einesehr mildes Klima, das typisch ist für jedes Küstengebiet. Die Durchschnittstemperatur im Winter geht unterschreitet nur selten 0 Grad und erreicht im Sommer eine Temperatur von 18 bis 25 Grad Durchschnittstemperatur. Göteborg hat mit 144 Tagen den länsten Sommer Schwedens wo die Sonne an Sommartagen rund 18 Stunden am Tag am Himmel steht. Ende Dezember muss man sich dagegen mit 6 Stunden Helligkeit am Tag begnügen, wobei die Winter oft regnerisch und stürmisch sind.
 
Göteborg ist geprägt von seinem Hafen, der Werft, Volvo, einigen grossindustriellen Industrien und zahlreichen pharmazeutischen Unternehmen. Auch das Sahlgrenska Krankhaus gehört mit zu den bedeutensten Arbeitgebern Schwedens. Seit der Jahrhundertwende geht jedoch der industrielle Einfluss mehr und mehr zurück um dem Tourismus Platz zu machen, der mittlerweile jährlich einen Umsatz von rund 2,5 Millionen Euros schafft.
 
Die Geografie Göteborgs ist geprägt vom Kattegatt und dem Göta älv. Seine hügeliges Umland ist von Mischwald bewachsen, wobei jedoch nur eine dünne Erdschicht vorhanden ist, die eine grössere landwirtschaftliche Nutzung des Umlandes unmöglich macht. Die Hänge und vor allem die Täler sind, wie auch der Grund Göteborgs, nahezu ausschliesslich Lehm, was einen grossen Einfluss auf die Bebauung der Stadt hat und bei höheren Gebäuden Bohrungen bis zum Fels nötig macht. Göteborg hat sich im Laufe der Jahrhunderte seinen Aktivitäten angepasst, was sich heute noch in ihrem Aufbau und der Anordnung ihrer Stadtteile zeigt.